dju NRW

dju wählt neuen Bundesvorstand

dju wählt neuen Bundesvorstand

dju Landesfachgruppe Nordrhein-Westfalen

Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di hat auf ihrer Bundeskonferenz in Berlin die Weichen für ihre berufspolitische Arbeit neu gestellt. Die Delegierten wählten einen neuen, achtköpfigen Bundesvorstand, dessen Vorsitz erneut Ulrich Janßen übernimmt. Janßen wurde bei einer Enthaltung durch die Zustimmung aller anwesenden Delegierten in seinem Amt als dju-Bundesvorsitzender bestätigt.

Mitglieder des neuen dju-Bundesvorstandes ver.di Neuer dju-Bundesvorstand

"Angesichts der Umbrüche in unserer Branche und zunehmender Übergriffe auf die Grundrechte der Presse- und Meinungsfreiheit brauchen Journalistinnen und Journalisten eine starke dju in ver.di", stellte Janßen fest. „Die in der dju in ver.di organisierten Kolleginnen und Kollegen legen Wert darauf, in derselben Gewerkschaft zu sein wie die anderen Beschäftigten", die im Medienbereich arbeiten. "Eine Basis erfolgreicher Gewerkschaftsarbeit ist der Betrieb, also der Verlag oder die Rundfunkanstalt, der Sender. Hinzu kommt die wirksame Vertretung der Interessen unserer freien Kolleginnen und Kollegen."

Als Stellvertreterin von Janßen wurde Renate Gensch vom Berliner Verlag bestätigt, zum weiteren Stellvertreter Peter Freitag von der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft (Kölner Stadt-Anzeiger und Kölnische Rundschau) gewählt.

Dem neuen dju-Bundesvorstand gehören daneben die Jugendvertreterin Miriam Scharlibbe von der Neue Westfälische, die freie Journalistin Gundula Lasch, Joachim Kreibich vom Reutlinger Generalanzeiger, Joachim Legatis von der Alsfelder/Gießener Allgemeinen Zeitung und der Fotograf Jan Timo Schaube an.

20. Februar 2015