dju NRW

Auskunft an Kölner Pauschalisten

Auskunft an Kölner Pauschalisten

dju Landesfachgruppe Nordrhein-Westfalen

Auf Einladung der dju in ver.di trafen sich gestern (7. Mai 2015) 30 Kolleginnen und Kollegen der Kölner Redaktionen des Medienhauses DuMont Schauberg im Bürgerzentrum Ehrenfeld. Welche Kriterien müssen erfüllt sein, damit ich als arbeitnehmerähnliche/r Freie/r im Sinne des Tarifvertrags gelte? Was bringt der Tarifabschluss von 2014 arbeitnehmerähnliche Freie? Warum wurde die vereinbarte Honorarhöhung nur in einem Ressort gezahlt? Diese und zahlreiche weitere Fragen konnten mit Betriebsratsmitgliedern des Verlags, Jessica Seifert (Rechtsanwältin der Kanzlei Felser), Stephan Otten (ver.di Köln) und Christof Büttner (dju in ver.di NRW) besprochen werden.

Die Ermittlungen des Hauptzollamtes bei DuMont Schauberg wurden selbstverständlich auch beraten. Schließlich ist die Situation für die Kollegen/innen keine alltägliche. Einzelne Kollegen/innen berichteten von ihrer Vernehmung durch den Zoll um anderen Kollegen/innen Mut zu machen und ein Gespür für die Situation zu vermitteln. Dabei wurde deutlich, dass sich die Ermittlungen der Behörde zu allererst gegen die "Verantwortlichen" des Verlages richtet.

Kollegin Seifert stellte die Unterschiede zwischen Auftrags- und Arbeitsverhältnissen dar und erläuterte wann eine Scheinselbstständigkeit vorliegt. Schließlich gibt es im redaktionellen Bereich des Kölner Medienhauses Tages- und Monatspauschalistinnen und -pauschalisten, Freie und feste Freie sowie festangestellte Redakteurinnen und Redakteure.

Der Betriebsrat DuMont Schauberg wollte ursprünglich eine innerbetriebliche Veranstaltung mit den Kollegen/innen durchführen. Da er jedoch im Hause keinen Raum zur Verfügung gestellt bekam, wurde die Veranstaltung auf gewerkschaftlicher Ebene durchgeführt.

8. Mai 2015