dju OWL

Einzel-Auswertung nach Unternehmen

Einzel-Auswertung nach Unternehmen

dju Ostwestfalen-Lippe

Die farbige Linie zeigt jeweils den einzelnen, in der Überschrift genannten Verlag. Die Antworten sind sortiert nach der Reihenfolge der langfristigen Bedeutung (oberes Linienpaar) im jeweiligen Verlag. Die schwarze Linie stellt jeweils den Durchschnittswert aller Antworten aus der Umfrage dar. Das untere Linienpaar zeigt das jeweilige Ergebnis nach Kern-Zielen, also der linken Spalte des Fragebogens.

Bemerkenswert ist die vielfach unterschiedliche Gewichtung von Antworten nach linker und rechter Spalte des Fragebogens. Während in der linken Spalte nur die drei dringlichsten Themen zu benennen waren, ließ die rechte Spalte eine differenzierte Beurteilung mit längerfristiger Perspektive zu. In der Reihenfolge, welchen Themen welche Bedeutung beigemessen wird, lässt jeder Verlag seine Eigenheiten erkennen.

  • Die Glocke

    Grafik 10a: Die Bewertungen bei der Glocke liegen bei den meisten Themen unter dem Durchschnitt aller Antworten bei der Fragebogen-Aktion. Überdurchschnittlich werden einzige die Tarifbindung, die tarifliche Arbeitzeit und die Zuschläge für Wochenendarbeit bewertet. Dies spiegelt sich auch wider bei den Schwerpunktthemen (unteres Linienpaar).

    Grafik 10a: Die Bewertungen bei der Glocke liegen bei den meisten Themen unter dem Durchschnitt aller Antworten bei der Fragebogen-Aktion. Überdurchschnittlich werden einzige die Tarifbindung, die tarifliche Arbeitzeit und die Zuschläge für Wochenendarbeit bewertet. Dies spiegelt sich auch wider bei den Schwerpunktthemen (unteres Linienpaar). dju OWL Grafik 10a
  • Haller Kreisblatt

    Grafik 10b: Die Redakteurinnen und Redakteure des Haller Kreisblattes messen den auch von allen anderen als wichtig beurteilten Themen überdurchschnittliche Bedeutung zu. Hier werden zudem weitergehende politische Ziele wie die Widerstand gegen Leiharbeit und die Abschaffung des Tendenzschutzes höher bewertet.

    Grafik 10b: Die Redakteurinnen und Redakteure des Haller Kreisblattes messen den auch von allen anderen als wichtig beurteilten Themen überdurchschnittliche Bedeutung zu. Hier werden zudem weitergehende politische Ziele wie die Widerstand gegen Leiharbeit und die Abschaffung des Tendenzschutzes höher bewertet. dju OWL Grafik 10b
  • Lippische Landes-Zeitung

    Grafik 10c: Bei der Lippischen Landes-Zeitung gibt es deutlich höhere Bewertungen für das Thema "Weiterbildung". Auffallend sind dort auch die überdurchschnittlichen Werte für die Themen "Vergütung von Bereitschaftsdiensten" sowie "Zuschläge für Wochenendarbeit" und "Zuschläge für Sonntagsdienste".

    Grafik 10c: Bei der Lippischen Landes-Zeitung gibt es deutlich höhere Bewertungen für das Thema "Weiterbildung". Auffallend sind dort auch die überdurchschnittlichen Werte für die Themen "Vergütung von Bereitschaftsdiensten" sowie "Zuschläge für Wochenendarbeit" und "Zuschläge für Sonntagsdienste". dju OWL Grafik 10c
  • Mindener Tageblatt

    Grafik 10d: Beim Mindener Tageblatt zeigt die Kurvengrafik sowohl bei den Kern-Themen (untere blaue Linie) wie auch bei den langfristigen Zielen (obere blaue Linie) für den Stichpunkt "Onlinearbeit in den Tarifvertrag integrieren" deutliche Ausschläge über den Durchschnitt.

    Grafik 10d: Beim Mindener Tageblatt zeigt die Kurvengrafik sowohl bei den Kern-Themen (untere blaue Linie) wie auch bei den langfristigen Zielen (obere blaue Linie) für den Stichpunkt "Onlinearbeit in den Tarifvertrag integrieren" deutliche Ausschläge über den Durchschnitt. dju OWL Grafik 10d
  • Neue Westfälische

    Grafik 10e: Das Thema Tendenzschutz scheint die meisten Redakteurinnen und Redakteure kaum zu interessieren, obwohl es die Betriebsräte beispielsweise daran hindert, die wirtschaftliche Situation der Verlagsunternehmen zu beurteilen. So sind sie, anders als in den meisten anderen Branchen, auf die wie auch immer gearteten Verlautbarungen der Geschäftsleitungen angewiesen. Wohin das führt, zeigt sich allenthalben in zahlreichen Zeitungsbetrieben. Bei der Neuen Westfälischen hat die "Abschaffung des Tendenzschutzes" ebenfalls nur geringe, aber immerhin überdurchschnittliche Bedeutung.

    Grafik 10e: Das Thema Tendenzschutz scheint die meisten Redakteurinnen und Redakteure kaum zu interessieren, obwohl es die Betriebsräte beispielsweise daran hindert, die wirtschaftliche Situation der Verlagsunternehmen zu beurteilen. So sind sie, anders als in den meisten anderen Branchen, auf die wie auch immer gearteten Verlautbarungen der Geschäftsleitungen angewiesen. Wohin das führt, zeigt sich allenthalben in zahlreichen Zeitungsbetrieben. Bei der Neuen Westfälischen hat die "Abschaffung des Tendenzschutzes" ebenfalls nur geringe, aber immerhin überdurchschnittliche Bedeutung. dju OWL Grafik 10e
  • Westfalen-Blatt

    Grafik 10f: Im Verlag kommen die Bemühungen des Betriebsrates nur schleppend voran. Eine firmeninterne Umfrage unter den Redakteurinnen und Redakteuren zeigte ein zwiespältiges Bild. Eindeutiger ist das Ergebnis dieser Fragebogenaktion: Die Einhaltung der tariflichen Arbeitszeit hat eine große Bedeutung auch bei der Unternehmensgruppe Westfalen-Blatt. Und die "Vergütung von Bereitschaftsdiensten" wird überdurchschnittlich genannt.

    Grafik 10f: Im Verlag kommen die Bemühungen des Betriebsrates nur schleppend voran. Eine firmeninterne Umfrage unter den Redakteurinnen und Redakteuren zeigte ein zwiespältiges Bild. Eindeutiger ist das Ergebnis dieser Fragebogenaktion: Die Einhaltung der tariflichen Arbeitszeit hat eine große Bedeutung auch bei der Unternehmensgruppe Westfalen-Blatt. Und die "Vergütung von Bereitschaftsdiensten" wird überdurchschnittlich genannt. dju OWL Grafik 10f

. . . und hier geht's noch mal zum Fragebogen (PDF-Datei, 54 kB)

28. Mai 2013

  1. Einleitung: Rege Beteiligung an Fragebogenaktion der dju OWL
  2. Überblick: Höchster Stellenwert für Tarifbindung und Tariftreue
  3. Gewerkschaft: Nur geringe Unterschiede zwischen dju- und DJV-Mitgliedern
  4. Zeitungsverlag: Gemeinsame Richtung, aber zahlreiche Eigenheiten
  5. Jeder für sich: Einzel-Auswertung nach Unternehmen