dju OWL

Radio Bielefeld gewinnt beim Hörfunkpreis der LfM

Radio Bielefeld gewinnt beim Hörfunkpreis der LfM

dju Ostwestfalen-Lippe

Fünfmal nominiert in sechs Kategorien und zweimal davon gewonnen: Kein anderer Lokalsender in Nordrhein-Westfalen war so erfolgreich wie Radio Bielefeld beim diesjährigen Hörfunkpreis der Landesanstalt für Medien (LfM), der zum 22. Mal für kommerzielle Radiosender ausgeschrieben war. Die Preise wurden am Freitag, 22. November, vor mehr als 250 Gästen im Hyatt Regency Düsseldorf vergeben.

In der Kategorie "Hörernahe Umsetzung eines aktuellen Themas im Tagesverlauf" werden Timo Fratz, Dirk Sluyter und Holger Höner (Radio Bielefeld selbst meldet als weitere Preisträgerin auch Annika Pott) ausgezeichnet für ihren Beitrag "Radio Bielefeld rettet den Weihnachtseinkauf". Die Sondersendung schildert die Aufregung, die ein im Einkaufstrubel vergessener Koffer eines Ehepaares am 22. Dezember 2012 in der Bielefelder Fußgängerzone verursachte.

"Während Polizei und Bevölkerung auf die Experten des Landeskriminalamtes aus Düsseldorf warten, startet Radio Bielefeld eine Sondersendung und begleitet das Thema monothematisch über den Tag. Radio Bielefeld wird mit der Sondersendung IM Tagesverlauf Informationsmedium Nr. 1. unter Verwendung aller journalistischen Darstellungsformen erfüllt der Lokalsender seinen Informationsauftrag. Er ist relevant, die Informationen haben echten Gebrauchs- und Gesprächswert. Und dieser Gesprächswert ist es am Ende, der den Weihnachtseinkauf rettet. Die Besitzer des Koffers hören die Sondersendung und melden sich. Die Sprengstoffexperten aus der Landeshauptstadt brauchen nicht mehr anreisen, dafür reisen die Redakteure und Moderatoren jetzt nach Düsseldorf und erhalten den LfM-Hörfunkpreis 2013 für die klare, unprätentiöse, lokaljournalistische Umsetzung im Tagesablauf", heißt es in der Laudatio zur Auszeichnung, die mit 2.500 Euro dotiert ist.

An einem Volontärs-Projekt zur Bundestagswahl war Radio-Bielefeld-Volo Sebastian Wiese beteiligt. In der Presseerklärung zur Preisverleihung wird LfM-Direktor Jürgen Brautmeier dazu zitiert: "Dieses einzigartige Projekt zeigt in besonderem Maße die Leistungsfähigkeit des Lokalfunks in NRW und dessen Nachwuchsarbeit. Hut ab vor der journalistischen, aber auch der organisatorischen Arbeit der Volontäre."

Nominiert waren darüber hinaus von Radio Bielefeld:

  • in der Kategorie "Moderation" Timo Fratz und Sebastian Wiese mit der Sendung "Radio Bielefeld am Morgen mit Timo Fratz & Sebastian Wiese";
  • in der Kategorie "Projekte/Serie" Timo Teichler mit der Sendung "Musik aus Bielefeld";
  • in der Kategorie "Unterhaltung" Sebastian Wiese mit der Sendung "Aufstieg";
  • in der Kategorie "Service/Beratung" Sebastian Wiese mit der Sendung "Rock Your Life".

Aus anderen kommerziellen Radiosendern in Ostwestfalen-Lippe gab es keine Nominierungen.

Mit 140 Einsendungen zum Wettbewerb um den Hörfunkpreis meldet die LfM eine Rekordbeteiligung.  Radio Bielefeld ist seit dem 1. Juni 1991 auf Sendung. Die wirtschaftliche Verantwortung trägt die Radio Bielefeld Betriebsgesellschaft mbH & Co. KG, an der die Neue Westfälische zu 71,25 Prozent, das Westfalen-Blatt zu 3,75 Prozent beteiligt ist. 25 Prozent gehört sie der Stadt Bielefeld.

Die programmliche Verantwortung für Radio Bielefeld trägt der Verein "Veranstaltergemeinschaft für lokalen Rundfunk in Bielefeld". Als Vertreter der Journalisten-Gewerkschaften gehört dieser Veranstaltergemeinschaft derzeit die DJV-Bezirksvorsitzende Norma Langohr und der dju-Bezirksvorsitzende Frank Bell an. Dieser kommentiert den Erfolg: "Der Preis ist die Frucht guter journalistischer Arbeit, die ohne Lebenserfahrung der langjährigen Redakteure kaum denkbar wäre."

23. November 2013

Kontakt